”Everyone wants to be right but no one stops to consider if their idea of right is right.“

 

Alexander-Technik

LEHRERAUSBILDUNG

Der inhaltliche Leitgedanke der Lehrerausbildung am ATAZ ist, die Essenz aus F.M. Alexander’s Entdeckungen so authentisch, unmittelbar und lebendig wie möglich zu vermitteln, ohne sie durch modische Strömungen zu verwässern und dennoch relevante Informationen aus neueren Forschungen sinnvoll zu integrieren.

 

​Der Alexander-Technik Verband Deutschland ATVD legt bestimmte Richtlinien für die Ausbildung zum Lehrer der Alexander-Technik fest. Als Richtwert gilt die Zahl von 1600 Ausbildungsstunden.

 

„Der ATVD sichert durch einheitliche und anspruchsvolle Ausbildungsrichtlinien die hohe Qualität der Ausbildung und des Unterrichts in F.M. Alexander-Technik. Diese Ausbildung wird von Schulen durchgeführt, die vom ATVD anerkannt werden. Die Ausbildungsrichtlinien sind im Verbund mit anderen nationalen Verbänden, den Alexander Technique Affiliated Societies (ATAS), abgestimmt und werden in diesem Rahmen weiterentwickelt.“


Mehr zum ATVD unter www.alexander-technik.org

AUSBILDUNG IM
ATAZ MÜNCHEN

Inhalt der Lehrerausbildung ist die praxisorientierte Vermittlung der Prinzipien der Alexander-Technik, auf der Basis der Erkenntnisse von F.M. Alexander (1869-1955), wie sie in seinen vier Büchern beschrieben sind. Maßgeblich sind weiter die Richtlinien des Alexander-Technik Verbandes Deutschland e.V. ATVD und der International Affiliated Societies ATAS.

 
Zur praktischen Ausbildung gehört die Entwicklung der Arbeit mit den Händen („Hands-on-Arbeit“), die Erarbeitung von Prozeduren und die spielerische Anwendung der Prinzipien an konkreten Beispielen.

Die theoretische Ausbildung umfasst insbesondere die Beschäftigung mit den Werken F.M. Alexanders und ihrer Bedeutung im geistes- und naturwissenschaftlichen Umfeld.

Die Studenten lernen in den Unterrichtseinheiten, die Prinzipien der Alexander-Technik auf spezielle Prozeduren und Tätigkeiten anzuwenden und sind gleichzeitig dazu aufgefordert, das Gelernte in ihr alltägliches Leben hineinzutragen. Schrittweise lernen sie dieselben Prinzipien auch beim Gebrauch ihrer Hände anzuwenden, um die Alexander-Technik selbst unterrichten zu können.

Das Studium von F.M. Alexanders Schriften in Englisch und Deutsch ist täglicher Bestandteil der Ausbildung. Regelmäßig werden auf klare und kreative Weise relevante Kenntnisse aus Anatomie, Physiologie und Neurobiologie vermittelt (in deutsch). Die praktische und theoretische Arbeit führt immer auch zu interdisziplinären Diskussionen und Erörterungen des Standpunktes der Alexander-Technik in Bezug auf Anthropologie, Psychologie, Philosophie und Erziehung.

ATAZ ist bestrebt, eine angenehme, geborgene und tragfähige Arbeitsatmosphäre zu erzeugen, die jeden Studenten ermutigen soll, die Technik für sich selbst zu erforschen und zu entdecken. Das bedeutet, sich auf einen manchmal vergnüglichen, manchmal turbulenten Prozess der Veränderung einzulassen, der im Laufe der Ausbildungszeit zu der Möglichkeit führt, ein eigenes Verständnis und einen eigenen Weg des Unterrichtens zu finden.

TRADITION UND LEITUNG
DER AUSBILDUNG

Das Alexander-Technik Ausbildungszentrum ATAZ München in der Erzgießereistraße 48 wurde im Mai 2004 von Alexander Hermann und Mary Holland gegründet und steht in der direkten weiterführenden Tradition von Mary Holland’s Münchner Alexander-Technik Schule – eine der ersten in Deutschland – die sie bereits 1986 in München eröffnete und bis 1997 führte. Die Traditionslinie geht weiter zurück auf Walter Carrington, aus dessen Londoner Schule Mary Holland selbst hervorgegangen ist. Durch ihre persönliche Bekanntschaft mit F.M. Alexander in jungen Jahren besteht eine direkte Verbindung zum Gründer. Das Alexander-Technik Ausbildungszentrum ATAZ München ist dieser geistigen Linie verpflichtet.


Seit 2013 trat Alexander Hermann, der 1996 bei Mary Holland die Ausbildung absolvierte und ihr langjähriger Assistent war als zweiter Ausbildungsleiter an ihre Seite. 2021 hat Alexander Hermann die Ausbildungsleitung ganz übernommen. Mary Holland wirkt im Rahmen der Ausbildungsklasse weiterhin in beratender Funktion als „Senior Consultant“ mit gelegentlichen Besuchen und Vorträgen.

Seit 2018 steht der Ausbildungsleitung ein Team von Assistenzlehrern zur Seite. Sophie Wendt, Melanie Ahner-Kraus, Mathias Matzner und Manuel Eberle prägen die Ausbildung durch ihr konstantes Mitwirken.

Wenn Sie Interesse an weiterreichenden Informationen zur Lehrerausbildung haben, finden Sie diese in unserem PDF:

Bei weiteren Fragen und konkretem Interesse wenden Sie sich an den Ausbildungsleiter:

Alexander Hermann

alhermann@me.com

089 52 38 99 98

08104 889 77 15

Hände auf Rücken.jpg
 

POSTGRADUATE STUDIES

Die Postgraduate Studies des ATAZ München bieten ausgebildeten Alexander-Technik Lehrern die Möglichkeit ihre Fähigkeiten aufzufrischen und mit neuen Erfahrungen zu erweitern. Sie können als Anschlussprogramm zu einer Ausbildung, als Refresher-Kurs nach einer Unterbrechung der Unterrichtstätigkeit oder einfach als Fortbildungsprogramm nach individuellen Schwerpunkten variabel gestaltet werden und erfolgen in enger Zusammenarbeit mit der Ausbildungsklasse des ATAZ München.

Wenn Sie Interesse an weiterreichenden Informationen zu den Postgruaduate Studies haben, finden Sie diese in unserem PDF:

Bei weiteren Fragen und konkretem Interesse wenden Sie sich an den Ausbildungsleiter:

Alexander Hermann

alhermann@me.com

089 52 38 99 98

08104 889 77 15

LAUFEN IM ATAZ

Der Dauerlauf ist eine archaische Bewegungsform des Menschen. Zum Savannenläufer hat die Evolution uns  vor Urzeiten geformt: Nicht nur der Stoffwechsel ist auf diesen Fortbewegungsmodus optimiert, der Grundtonus, d.h. unsere Grundkräftigung sowie unsere körperliche und seelische Balance ist durch den ruhigen und andauernden, rhythmischen Lauf auf leicht angehobenem Energieniveau unmittelbar positiv beeinflusst. Als „Joggen“ hat der moderne Mensch diesen freien Lauf wiederentdeckt, sich allerdings durch degenerative Anpassungen an die Zivilisation und die sitzenden Tätigkeiten damit manchmal auch Probleme geschaffen. Die Idee einen „guten Selbstgebrauch“ in der sportlichen Betätigung zu etablieren ist der Leitgedanke der Workshops, damit das Joggen keine zusätzliche Last, sondern ein überwältigendes Erlebnis des „Freilaufens“ werden kann.

 

Für unsere Laufworkshops setzen wir Erfahrung mit der Alexander-Technik voraus. Falls Sie die Methode nicht kennen, empfehlen wir eine Privatstunde oder einen Einführungsabend. Einmal pro Monat findet ein Lauftreff mit Alexander-Technik statt, welcher es ermöglicht die Erfahrungen aus den Kursen aufzufrischen.

 

zur Terminübersicht und Anmeldung


 

NATÜRLICH LAUFEN 2022

 

Die Coronakrise hat vielen die Bedeutung von belebender Bewegung aufgezeigt. Zu unserem Laufkurs nach der Pause laden wir neu Interessierte ebenso wie bereits begeisterte Alexander-Technik Läufer ein. Mit der Alexander-Technik können beengende Spannungsmuster, welche das natürliche Laufen behindern, aufgelöst werden. In unserem Workshop kombinieren wir dies befreiende Erlebnis mit Hintergrundinformationen und individuell dosierten Läufen im Freien. Wir entwickeln das Laufen aus dem persönlichen Trainingsstand heraus und heißen deshalb Einsteiger in den Laufsport gleichermaßen willkommen wie konditionsstarke Athleten.

Kurszeiten:

18.03.2022 von 18:00 bis 20:00 Uhr

19.03.2022 von 10:00 bis 13:00 Uhr

21.03.2022 von 18:00 bis 20:00 Uhr

23.03.2022 von 15:00 bis 18:00 Uhr

Ort: Studio Equilibrium, von dort gehen wir in den Olympiapark

Kursleitung: Alexander Hermann und Manuel Eberle

Gruppengröße: 6 bis 10 Teilnehmer

Kursbeitrag: 235 Euro / ermäßigt 195 Euro

Anmeldung: bis 04.03.2022 hier oder unter m.eberle@ataz.de